Full text: Bezirksfürsorgebehörde Laupheim Protokoll des Ausschusses vom 29.5.1928 bis 16.4.1931 Band II Seite 261-596

Sitzung am,4. Juni 1928. 
versieht Len Haushalt; sie geht neben- * 
her in Lie Srickwarenfabrik V/ain bei 
einem Arbeitsverdienst von täglich 2 RM. 
3 vzeitere Kinder sind auswärts und 
können nicht unterstützen. 
Die Eheleute Bopp haben ein lebens-> 
längliches Wohnungsrecht ohne Pfründe. 
Die Renten des Ehemanns Bopp sind 
z.Zt. monatlich Jnv.- und Unfallrente 
mit 35 RM. Dazu kommt ein durchschn. 
Arbeitsverdienst von -: 34 RM. monatlich! 
Die O.F.B. Wain befürwortet mit 
Rücksicht auf die geisteskranke Ehefrau 
eine Monatsbeihilfe von -: 10 RM. 
Beschluss: 
Jakob Bopp aus Wain als Sozialrentner anzuerkennen und 
eine laufende Monatsbeihilfe von 10 RM. zu gewähren. 
n; Schick Cäcilie, ledig aus Achstei ' 
ten, geb, am 10.2.1901. 
- siehe oben Seite 236. — 
Die Hospitalpflege Laupheim hat unter 
Vorlage eines ärztl. Zeugnisses durch 
den Hausarzt Dr. med. Bullinger, hier 
die Weiterbelassung der Schick im Hos 
pital Laupheim beantragt. 
Das Gutachten des Hospitalarztes 
besagt, dass in dem Befinden der Schick! 
eine wesentliche Besserung nicht einge- 
treten ist und dass eine weitere Ver= 
pflegung im Hospital angezeigt erscheint
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.