Full text: Bezirksratsprotokolle 15. Januar 1910 bis 19. Februar 1914

zirke schon ins Auge gefaßt wurde und 
daß bei einem Unternehmen, bei welchem 
zalreiche Bezirke beteiligt sind^on^ 
derwünsche einzelner Bezirke möglichst 
in den Hintergrund zu treten haben. 
Ber Bezirksrat weiß die Satzungen nicht 
i u beanstanden. Hur einzitst zu bemer= 
ken: 
Zu § 22 Absatz 1 der Satzung ist 
man von Anfang an davon ausgegangen } 
daß es sieh hier nur um Kosten der Vor* 
.arbeiten handelt und daß der Verband 
verpflichtet ist, auch an den Kosten 
der Vorarbeiten für das 311er~ Bon= 
auprojekt sieh zu beteiligen. Diese 
Beteiligung ist - auch für den Fall 
daß- Biberach nicht mitnacht- durchaus 
gerechtfertigt, da für das 311er- Don= 
au= Unternehmen ein Vollständig ausge= 
arb.eitetes Leitungsnetz vorliegt, das 
bei Ausführung des Argenprojekts mit= 
benüzt werden kann und weiterhin, da 
wenigstens nicht unbedingt ausgeschlos 
sen ist, daß auf das 311er- Donaupro= 
jekt auch bezüglich des Hasserkraft= 
bezugs ganz oder teilweide zurückge= 
griffen wird, falls sich das Argenu.ntei 
nehmen als nicht ausführbar erweisen 
sollte. 
Der Bezirksrat stellt an die Amtsver= 
Sammlung folgenden
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.