Full text: Amtsversammlungsprotokoll für 1909-1932 OA Laupheim

Voranschlag der Amtskörperschaft für 1919» § 298. 
Der von Oberamtspfleger Lerch entworfene Vor 
anschlag für den Haushalt der Amtskörperschaft für das 
Rechnungsjahr 1919 wird von ersterem vorgetragen und 
nach den einzelnen Positionen geprüft. 
Nach demselben ergibt sich eine Unzulänglichkeit in 
Höhe von 292 200 ^ 
wovon 200 000 Jfc 
auf sämtliche Gemeinden des Oberamtsbezirks 
und 32 200 J6 
auf die der Hilfe der Verwaltungsaktuare 
bedürfenden 38 Gemeinden umzulegen sind. 
Dem Antrag des Bezirksrats vom 23. ds. Mts. 
entsprechend wird 
beschlossen: 
1. eine Amtskörperschaftsumlage in Höhe von 
232 200 ^ 
— gegenüber von 161 000 ^ im Vorjahre — 
für das laufende Rechnungsjahr festzusetzen und zu diesem Haushaltsplan die Vollzieh 
barkeitserklärung der Kreisregierung nachzusuchen. 
2. den Betrag von 60000 A an obigem Defizit mit den zu erwartenden Ersatzleistungen 
an den in den Monaten Januar bis März ds. Is. ausbezahlten erhöhten Familien- 
und Kriegskrankenfürsorge-Unterstützungen, sowie an Wochenhilfegeldern zu decken. 
3. für Zwecke der Wohlfahrtspflege einschließlich der Gewährung der seitherigen Beiträge 
an Wohltätigkeitsanstalten, Vereine, den Betrag bis zur Höhe von 20 000 ^ gemäß 
§ 49, Abs. 2 der Vollz.-Verf. z. Bez.-O. auf die Ueberschüsse der Oberamtssparkasse 
zu übernehmen und die Genehmigung Ministeriums des Innern hiezu nachzusuchen. 
Beitragsgefuch des Handelsvereins Lanpheim. § 299. 
, Auf ein Gesuch des neu gegründeten Handels 
vereins Laupheim hat der Bezirksrat unterm 16. April 
ds. Is. — Prot. § 530 — beschlossen: 
1. demselben mit Wirkung vom 1. April 1919 ab einen 
jährlichen amtskörperschaftlichen Beitrag von 50 J6 
zu verwilligen; 
2. den dem Getverbeverein Laupheim seither gewähr 
ten Beitrag von 150 Jb auf 100 ^ vom gleichen 
Zeitpunkt an zu ermäßigen; 
3. Zustimmung der Amtsversammlung nachzusuchen. 
Beschluß: 
auf Grund stattgehabter^^^ra^e seitens der anwesenden beteiligten Vereinsvorstände 
und gemäß dem Antrag des Stadtschultheißen Schick, dem Handelsver ein Laupheim 
einen JabresKeitxaL-M. M .A zu Verwilligen, sowie dem 
omlymmsyer gewahrtenBenrag mit 150 M auch künftig unverkürzt weiterzil"Mich"en. 
Neuregelung der Teuerungszulage an den 
Verleger des Bezirks-Amtsblatts. 
§ 300. 
Der Herausgeber des Laupheimer Bezirksamtsblatts 
— Philipp Reuß — hat um Neuregelung seiner bisheri 
gen Teuerungszulage, die zuletzt 40 ^ pro Monat be 
trug, nachgesucht, weil er diesen Betrag im Verhältnis 
zu der ihm obliegenden Verpflichtung gegenüber der 
Amtskörperschaft und im Hinblick auf die allgemeine 
Teuerung für unzureichend erachtet. Er bittet, ihm für 
die Veröffentlichung der oberamtlichen und amtskörper 
schaftlichen Bekanntmachungen die Zeile mit 40 ^ ver 
güten zu wollen, wogegen er 50% Rabatt gewähren würde. 
Die Zeilenzahl betrug im Jahre 1918 — ' 14126; 
dies ergäbe bei 40 ^ pro Zeile —' - 5 650 ^ abzüglich 
50 % Rabatt noch eine Vergütung von rund — ; • 2800 Æ 
Bisher erhielt der Verleger des Bezirksamtsblatts 
jährliches Aversum : 350 J6. 
Monatl. Teuerungszulage 40 A, somit jährlich 480 ,, 
zus. —Z 830 Jb 
Der Bezirksrat steht auf dem Standpunkt, daß eine 
Erhöhung der Vergütung am Platze ist und hat deshalb 
am 16. April ds. Is. — Prot. § 538 beschlossen: 
1. dem Verleger des Bezirksamtsblattes unter Wegfall 
aller seitherigen Bezüge mit Wirkung vom 1. April
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.