Full text: Amtsversammlungsprotokoll für 1909-1932 OA Laupheim

zutragen ist. Die Einträge im Hinterlegungs 
schein sind vom Rechner und Gegenrechner zu 
unterzeichnen. Die fälligen Zinsscheine werden 
Von der Sparkasse eingeliefert; der Erlös wird 
den Sparguthaben des Hinterlegers gutge 
schrieben". 
Beschluß 
zuzustimmen: 
Gebührenfestsetzung für in Berwahrung 
genommene Wertpapiere. 
Für die Verwahrung und Verwaltung vorstehend 
genannter Wertpapiere seitens der betr. Oberamtsspar 
kassen soll nach einem Rundschreiben des Württb. Spar 
kassenverbands von sämtl. Sparkassen des Landes ein 
heitlich eine von diesem vorgeschlagene Gebühr erhoben 
werden, ähnlich wie für die schon bisher teilweise bei den 
Sparkassen verwahrten Kriegsanleihestücke. Letzteres ist 
hier nicht der Fall. 
Der Bezirksrat hat auf Antrag des stellv. Ober 
amtssparkassiers Brunner am 15. ds. Mts. beschlossen 
vorbehältlich der Zustimmung der Amtsversammlung, mit 
Wirkung vom 1. Januar 1920 an bis zu der seitens 
des Sparkassenverbandes beabsichtigten Neuregelung ff. 
Gebühren zu erheben und zwar: 
Für jedes angefangene 1000 ^ und jedes ange 
fangene Rechnungsjahr — 20 4, jedoch mindestens 20'4 
bis 500 Jt, darüber mindestens 50 4, so daß zu erhe 
ben wären 
bei 100 — 500 A 20 4 
„ 600 — 2000 - “ " 
2100 — 3000 
vÄ — 50 
4 
Beschlutz : 
zuzustimmen. 
Ji. 60 4 
„ 3100 — 4000 ^ — 80 4 
u. so fort, wobei mehrere Hinterlegungen von ein und 
derselben Person zusammenzurechnen sind. 
Anstellung eines weiteren Beamten 
bei der Oberamtssparkafse. 
Die Aufbewahrung von Wertpapieren durch die 
Sparkassen hat für die mit ihrer Verwaltung betrauten 
Behörden und vor allem für die Sparkassenbeamten nicht 
allein eine große Verantwortung, sondern auch nachge- 
wiesenermaßen eine überaus große Geschäftsvermehrung 
im Gefolge. 
Auf ein — im Zusammenhang damit stehendes — 
eingehend begründetes Gesuch der hies. Oberamtssparkasse 
, 10. Novbr. , 
von ds. Is., in welchem die Anstellung 
eines weiteren Beamten genügend dargetan ist, hat der 
Bezirksrat, der dieses Gesuch auch von seinem Stand- 
plinkt aus durchaus für begrüudet erachtet, am 15. ds. 
Mts. beschlossen, 
1 ., Lei der Amtsversammlung den Antrag auf Schaf 
fung einer weiteren — 3. — ständigen Beamten 
stelle einzubringen; 
2 ., öffentl. Bewerberaufruf im Staatsanzeiger zu er 
lassen; 
3 ., sodann die Wahl des Beamten selbst in der näch 
sten Amtsversammlung vorzunehmen. 
Der anwesende stellv. O.A. Sparkassier giebt dazu 
noch nähere Ausführungen. 
Die Amtsversammlung stiinmt denselben zu und 
erhebt 
den bezirksrätlichen Antrag zum 
Beschluß. 
Veränderungen der Berwaltungsaktuariatsbezirke 
bezügl. der Gemeinden Schwendi und Wain. 
In den Gemeinden Schwendi und Wain sind im 
Laufe dwses Sommers je geprüfte Verwaltungkandidaten 
zu Ortsvorstehern gewählt worden. Dadurch scheiden 
diele Genreluden, bezüglich der Verwaltungsgeschäfte aus 
dem Verwaltungsbezirk mit Wirkung vom 1. April 1920 
an aus, nachdem die Gemeinderäte der betr. Gemeinden 
- rechtzeitig, d. h. vor dem 1. Oktbr 1919 den Antrag aus 
Lostreunung ihrer Gemeinde vom Verwaltungsbezirk ge 
stellt haben.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.