Full text: Bezirksrats-Protokoll Laupheim 2.6.1928-10.11.1933

Ben A. Juni 2951. 
Für die an die Bausparkasse gege= 
benen Barleben erhalten die Verbandst 
Sparkassen den für Hypo theken-Barleben 
üblichen Zinssatz. Mit Rücksicht da= 
fauf, daß die Barlehen an die Bauspar- 
hasse größere runde Beträge ausmachen 
und des Sparkasse weniger Verwaltungs" 
kosten als gewöhnliohe Hypotheken" 
Barlehen verursachen, wird eine kleine 
Ermäßigung des Zinssatzes für ange= 
messen gehalten. Ber Verwaltungsaus= 
schuß der Bausparkasse hat deswegen 
. beschlossen, solche Barlehen bis auf 
weiteres zu einem Zinssatz hereinzu= 
nehmen, der zwischen dem Satz der Siro- 
zentrale für Kommunal dar!eben und für 
Hahresgelder liegt. Bas sind zurzeit 
/ -.• 7 %. 
Ba die von den Sparkassen der Bau= 
Sparkasse hereingegebenen Gelder als 
unkündbare Tilgungs=Hypotheken an 
Bausparer ausgegeben werden, müssen 
: sie langfristig sein. Es wird jedoch 
zunächst, bis sich die Entwicklung 
überblicken läßt, ein vierteljähr» 
liebes Kündigungsreeht eingeräumt, 
wobei allerdings davon ausgegangen 
wird, daß davon ohne zwingende Hot" 
wendigkeit kein Gebrauch gemacht wird. 
Auf Antrag der Oberamtsspar= 
-kasse wird 
beschlossen: 
Bie Verpflichtung zur Abgabe der erforderlichen 
Bärlehen durch die Oberamtssparkasse an die öffent=
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.